Gemeinderatswahl Hochdorf

Die Grünen sind seit 1989 im Gemeinderat von Hochdorf vertreten und stehen für eine
konstruktive, sach- und zukunftsorientierte Gemeinderatsarbeit mit konzeptionellem Weitblick für
Hochdorf.
Wir vertreten eine nachhaltige, soziale und ökologisch verantwortliche Politik, die am
Gemeinwohl orientiert ist. „Global denken, lokal handeln“ ist unser Leitmotiv.
In der Vernetzung auf allen Politikebenen sehen wir entscheidende Ansätze für die
Bewältigung der Zukunftsaufgaben:
Für ein gutes Miteinander und Lebensqualität für Jung und Alt, für die richtigen
Weichenstellungen im Bereich Bebauung und Energie, Verkehr und Ökologie und für eine
Finanzpolitik, die auch für künftige Generationen die notwendigen Spielräume erhält.
Die Haushaltsrede für 2019 mit unseren aktuellen Positionen zu Maßnahmen, die wir fordern
und unterstützen, finden Sie unter Aktuelles.

Unsere Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl am 26.Mai 2019 in Hochdorf umfasst
Bewerberinnen und Bewerber in einem ausgewogen Verhältnis von kompetenten Frauen und Männern
und einem Alter von 20-65 Jahren.


Um eine erfolgreiche, sachliche und im Umgang fair geführte Arbeit im Gemeinderat Hochdorf
fortsetzen zu können, braucht es eine gestärkte Grüne Fraktion.
und freuen uns auf viele Gespräche mit Ihnen in den nächsten Wochen.

 

UNSERE TERMINE ZUR WAHL

Samstag, 04. Mai 9.00-12.30 Uhr Stand der Kandidaten beim
Hochdorfer Bauernmarkt

Mittwoch, 15. Mai 19.00 Uhr Filmabend „Eine unbequeme Wahrheit“
Global denken- lokal Handeln
In der Kulturinitiative „ Die Halle e.V.“ in Reichenbach


Sonntag, 26.00. Mai 08.00-18.00 Uhr Wahlsonntag

Kandidatinnen und Kandidaten

Dr. Doris Dirmeier

Gemeinderätin

Biologin

Jahrgang 1962

Ich lebe in Hochdorf jetzt bald 20 Jahre und dies sehr gerne. Ich habe hier gute Freunde gefunden, meine inzwischen erwachsene Tochter ist hier aufgewachsen und zur Schule gegangen. So habe ich den Ort immer besser kennen gelernt und fühle mich Hochdorf sehr stark verbunden.
Als Biologin liegt mir eine intakte Natur sehr am Herzen.
Seit 3 Jahren bin ich nun im Gemeinderat, für mich ist dies eine sehr interessante und anregende Tätigkeit. Heute getroffene Beschlüsse können sehr langfristige Auswirkungen haben. Ich möchte daher auch weiterhin die Zukunft Hochdorfs mitgestalten, damit bei Entscheidungen grüne Ideen zu Umwelt, Natur und Energie berücksichtigt werden. Nur so werden sich die kommenden Herausforderungen bewältigen lassen.

 

Kai Liebermeister

Architekt

Jahrgang 1975

Als ich im Jahr 2005 mit meiner Familie nach Hochdorf kam, wurden wir sehr warmherzig aufgenommen. Seit dieser Zeit ist es mir ein Herzensanliegen, mich vor Ort einzubringen. Heute bin ich aktiv im Turnverein in der Abteilung Wintersport, im Gesangverein, in der evangelischen Kirchengemeinde und der Flüchtlingshilfe. Ich habe in Hochdorf mein Zuhause gefunden und tiefe Wurzeln geschlagen.
Als Architekt beschäftigt mich, wie wir heute die Weichen für die zukünftige Entwicklung unseres Orts so stellen können, dass er für uns und unsere Nachkommen lebenswert bleibt. Hierfür sind langfristige Konzepte nötig, die den Menschen im Blick behalten und die Bedürfnisse aller Generationen berücksichtigen.
Im Gemeinderat möchte ich mich deshalb für eine Ortsentwicklung mit Weitblick einsetzen, die Freiräume für alle schafft, und die verantwortungsvoll mit Ressourcen umgeht.

 

Carmen Dalferth- Jani

Museumspädagogin, Imkerin

Jahrgang 1971

Wir haben  drei Kinder und leben gerne in Hochdorf.  Ich bin  Mitglied bei Landleben e.V.

Vorausschauendes Denken und nachhaltiges Handeln sind die Gebote unserer Zeit, auch im ländlich idyllischen Hochdorf. Deshalb brauchen wir starke ökologisch durchdachte Impulse im Gemeinderat. Dazu möchte ich beitragen.

 

Robby Ruhland

Kaufmann für Planung, Restaurierung und Denkmalspflege

Jahrgang 1976

Seit 2007 wohnen meine Familie und ich in Hochdorf. Wir schätzen den Ort aufgrund der kurzen Wege und einer für unsere Generation übergreifend guten Vereinsstruktur. Da mir seit Jahren die Klimapolitik ein wichtiges Anliegen ist, möchte ich dies mit meiner Kandidatur auf kommunale Projekte umsetzen. Egal ob Bauen im Bestand, Nachverdichtung statt Landschaftsverbrauch und beim Neubau von Gebäuden müssen die ökologischen Standards der modernen Energie- und Heiztechnik angewandt und den Bauherren als Maßstab vorgegeben werden. Dies und für einen verantwortungsvollen ressourcenschonenden Umgang werde ich mich einsetzen.

Florian Schmidt

Geowissenschaftler

Jahrgang 1991

Ich bin Mitglied im CVJM Hochdorf und DLRG Reichenbach. Ich kandidiere, weil ich mich gerne aktiv in die Gestaltung der Zukunft meines Heimatortes einbringen will und es zudem als wichtig erachte, dass sich auch junge Menschen politisch engagieren.

 

Elfriede Kreutter

Lehrerin i.R.

Jahrgang 1953

Seit über 30 Jahren wohne ich mit meiner Familie in Hochdorf. Wir haben zwei erwachsene Töchter.
Mein ganzes Berufsleben war ich als Grundschullehrerin tätig.
Durch meine langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Friedenskirche und Ökumene, in der Flüchtlingshilfe und im Hochdorfer Weltladen habe ich die große Stärke und das Potential einer verantwortungsbewussten ehrenamtlichen Vernetzung am Ort schätzen gelernt.
Diese wertvollen Erfahrungen haben meinen Blick geweitet.
Meine Vorstellungen für die Arbeit im Gemeinderat in den nächsten Jahren: Gemeinsam können wir durch sachliche und zukunftsorientierte Arbeit vieles erreichen. Aber nicht nur im sozialen Bereich, auch im Blick auf ökologische Fragen stehen wir vor großen Herausforderungen, die viele Bereiche unseres Lebens auch im kommunalen Bereich betreffen. Dazu möchte ich meinen Teil gerne beitragen und meine Erfahrungen einbringen.

Jochen Bauknecht

Systemarchitekt

Jahrgang 1974

Da ich im benachbarten Reichenbach aufgewachsen bin, kenne ich Hochdorf schon seit meiner Kindheit. Nachdem ich die Gegend für einige Jahre erstmal verlassen hatte, wohnen wir seit 2012 mit unseren drei Kindern in Hochdorf. Hier haben wir ein Haus aus den 60er saniert, in dem wir uns sehr wohl fühlen.

Nach einer Ausbildung zum Elektroniker und dem Studium der Elektrotechnik arbeite ich nun als Systemarchitekt.

Ich wohne gern in Hochdorf und schätze auch die dörflichen Auseinandersetzungen sehr, weil das auch bedeutet, dass es viele Leute gibt, die sich über die Zukunft unseres Dorfes Gedanken machen. Bei manchen Themen ist der Diskurs in den letzten Jahren allerdings etwas zu scharf ausgetragen worden. Daher möchte mich dafür einsetzten, dass wir in Hochdorf wieder mehr an einem Strang ziehen.

Jannik Möhring

Freiw. Wehrdienstleistender (bis 07/19)

Jahrgang 1999

Ich bin in Hochdorf aufgewachsen und zur Schule gegangen. So habe ich von Kindesbeinen an die gute Vereinskultur und warmherzige Arbeit der Kirchengemeinden erfahren. Ich lernte die besondere Lage Hochdorfs schätzen und lieben, die unmittelbare Nähe zur Natur mit trotzdem kurzen Wegen in die nächsten Städte und Gemeinden, bei einer erfrischenden Prise ländlicher Abgeschiedenheit, binden mich bis heute an unseren Ort. Seit meinem Abitur am Gymnasium Plochingen 2017, bin ich als freiwillig Wehrdienstleistender im Berchtesgadener Land. In Urlaub und Freizeit arbeite ich in meiner heimatlichen Messer- und Kunstschmiedewerkstatt. Als Kind Hochdorfs, Gebirgsjäger und Handwerker bin ich eng mit Natur, Land und Leute verwurzelt. Ein gesundes Umweltbewusstsein als Grundlage für verantwortungsvolles Handeln ist mir wichtig. Hochdorfs Zukunft nachhaltig attraktiv und zeitgemäß mitgestalten – mit kräftigem grün.

 

Gazel Cetin

Bauzeichnerin

Jahrgang 1962

Hochdorf ist meine neue Heimat geworden. Hier fühle ich mich wohl und werde wertgeschätzt. Die dörfliche Struktur und der ländliche Charakter Hochdorfs bedeuten für mich eine hohe Lebensqualität, die ich nicht missen will und für deren Erhalt ich mich engagiere.